Stadtbibliothek Elsdorf

Sammelsurium

Archiv für das Schlagwort “Web 2.0”

Onleihe Erft und weitere kostenlose eBooks

Liebe Leser,

seit einer Woche können sie nun das Angebot der Onleihe Erft nutzen und inzwischen wurden verbundweit bereits mehr als 1802 Medien entliehen. Ein schöner Erfolg, wie ich finde.

Alle, die nun noch Interesse an weiteren kostenlosen eBooks haben, können auch die Tipps ausprobieren, die Peer Göbel in seinem Artikel „eBooks kostenlos downloaden: Die 10 besten Seiten für epub, Kindle und PDFs auf Deutsch“ auf giga.de gibt.

Viel Spaß beim „Lesen . Hören . Genießen . Wo immer Sie wollen!“ wünscht

Daniela Jatzen

Unser Weg ins Web 2.0 oder „sprechen sie walisch?“

Mobidig 003Mobidig 005

Sooooooooooooooooooviel gab es zu sehen, anzufassen und zu testen.
Ein Laptop? Ach nein, ein Tablet mit Tastatur!
Wo ist da der Unterschied?
IOS? Windows? Android?
Was läuft womit und an welchen Anbieter bindet man sich dadurch?
Es gab wahnwitzige Apps zu entdecken, mit denen man
z.B Marsroboter durch die Bibliothek fahren sehen kann.

Mobidig 009Aber wie alles hat so ein Workshop einen Haken? Welchen?
Hausaufgaben, ganz viele Hausaufgaben.
Aber wir machen das gerne, denn bis zum Start der Onleihe
am 24. Oktober wollen wir fit sein, für Ihre Fragen.
Wenn Sie uns also in der nächsten Zeit ganz vertieft auf etwas starren sehen, nein wir spielen
nicht, wir arbeiten unsere Aufgaben ab. 🙂

Wir danken Herrn Ehlen für den Besuch mit dem „Mobi Dig“ Koffer.
Wie so oft haben wir etwas gebacken, dass zum Thema passt.
Diesmal gab es Mobi Dig Muffins.
Der Spaß kam auch nicht zu kurz. Ich habe auch Backen 2.0 betrieben, Smartphone auf die Arbeitsplatte und schön das Mobi Dig Logo mit dem Wal auf das Marzipan übertragen 😉

Mobidig 007 Wie ich beim Facebook Auftritt der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken lesen konnte, sind die Muffins gut angekommen und haben den Neid der Kollegen hervorgerufen. Und die anderen Bibliotheken, die noch auf der Workshopliste stehen, überlegen wie sie uns toppen können 😉

Aber wir „Büchertanten“ sind ein unschlagbares Team. Nicht wahr?

Es grüßt
Rebecca Jansen

Tool der Woche – Wordle

Liebe Leser,
hier, wie ich finde, wieder ein toller Tipp der Zukunftswerkstatt, oder?
Viele Grüße
Daniela Jatzen

Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.

„Dicke Wälzer ganz dünn“ – unter diesem Motto erstellte DIE ZEIT diese Woche Wortwolken bekannter Romane.  Erstellt wurden die Grafiken mit dem Internetdienst Wordle. Leider kann mein IPAD kein Java und so setzte ich mich trotz des schönen Wetters an meinen Rechner. Der Service Wordle ist kostenfrei und es gibt 2 Möglichkeiten Clouds zu erstellen.

Option 1 ist das Einfügen von Text. Für unser Beispiel habe ich die aktuelle Kolumne der Zukunftswerkstatt  „Augmented Reality – In Zukunft keine Science Fiction mehr“  aus dem Bibliotheksdienst gewählt. Über ein Eingabeformular fügt man den Text ein und über den Button „randomize“ können die verschiedensten Grafiken erstellt werden.

Ausgewählt habe ich diese Wortwolke:

Wordle: Augumented Reality

Verfügt eine Seite über einen Atom oder RSS Feed bietet sich Option 2 an. Unser Artikel Feed der Zukunftswerkstatt ergab diese Cloud:

Wordle: Zukunftswerkstatt

Das Layout kann auch über eine Menuleiste individuell angepasst werden. Über die Language Option wird einem der…

Ursprünglichen Post anzeigen 90 weitere Wörter

Senioren berichten über Erfahrungen auf Facebook

Liebe Leser,
eine Facebook-Nutzungsanleitung von Senioren für Senioren, 30 übersichtliche und verständlich geschriebene Seiten, die sich lohnen, besonders im Hinblick auf die persönlichen Sicherheitseinstellungen bei Facebook.
Hat Ihnen diese Anleitung geholfen?
Viele Grüße
Daniela Jatzen

Fachstelle Öffentliche Bibliotheken NRW

Der Arbeitskreis Media (AK Media) am Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Ulm hat eine kritische Facebook-Nutzungsanleitung für Ältere herausgebracht. Der Arbeitskreis besteht aus 12 Senioren-Studenten und wurde im Herbst 2010 von Markus Marquard (wiss. Mitarbeiter) gegründet. Ziel des Arbeitskreises ist es, das europäische Forschungsprojekt „Third Age Online“ aus der Perspektive von Senioren und Seniorinnen zu begleiten.

Der AK Media beschäftigt sich mit verschiedenen neuen Anwendungen im Internet aus den Bereichen Social Media und Online-Communitys und hinterfragt und testet diese Entwicklungen hinsichtlich ihrer Brauchbarkeit und in Bezug auf ihren Nutzen für ältere Menschen. Die 30-seitige Anleitung steht sowohl als pdf-Datei als auch im ePub-Format zur Verfügung.

Quelle: http://www.thirdageonline.eu/de/altere-menschen-und-online-communities-studie-erschienen/

Ursprünglichen Post anzeigen

Tool der Woche – Foursquare

Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.

Bei dem Tool der Woche geht es dieses Mal um etwas, wo mich viele schon gefragt haben, warum man eigentlich braucht. Ich finde es einfach supertoll um meine Umgebung kennenzulernen.

Foursquare ist ein soziales Netzwerk, dass einem hilft, mehr aus der Stadt, in der man sich befindet, kennenzulernen. Hier sind Insidertipps echte Insidertipps.

Wenn man die App Foursquare startet, die sowohl für iOS als auch für Android verfügbar ist, wird einem als erstes angezeigt, wo die eigenen Foursquare-Freunde in letzter Zeit eingecheckt haben.  Zudem bekommt man selber einen Check In-Button angezeigt, der einem direkt einen nächstgelegenen Ort anbietet oder, wenn man auf den Button klickt, noch viele weitere im näheren Umkreis. Sollte der gesuchte Ort nicht dabei sein, in dem man einchecken möchte, kann man diesen einfach anlegen. Bei einem Check-In hat man verschiedene Handlungsoptionen. Man kann ein Foto beifügen, den Check In auf anderen Netzwerken teilen oder komplett unter…

Ursprünglichen Post anzeigen 292 weitere Wörter

Kinder-Internet-Plattform juki.de gestartet

Liebe Leser,
auf der Website http://www.mekonet.de habe ich den folgenden, wie ich finde sehr interessanten, Artikel gefunden:
14.05.13 | Die medienpädagogisch betreute Website richtet sich an Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren und vermittelt ihnen auf unterhaltsame und spielerische Weise Wissen rund um das Internet. Die Kinder können hier eigene Filme erstellen, eigene Beiträge schreiben oder ein eigenes Profil im Social Community Bereich anlegen.
juki.de – eine Angebot des Deutschen Kinderhilfswerks

Gemeinsam mit der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen, der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter sowie Google Deutschland reagiert das Deutsche Kinderhilfswerk mit diesem Angebot auf eine sich verändernde Medienwelt im Kindesalter. Die Kinder werden bei ihren ersten Schritten im Internet von einer medienpädagogischen Redaktion begleitet. Im Fokus der Lern- und Spielewelt stehen zudem die sichere Internetnutzung und der kreative Umgang mit dem Medium Film. Darüber hinaus ist juki auch für andere Kinderseitenbetreiber, Eltern und pädagogische Fachkräfte Veröffentlichungs-, Vernetzungs- und Informationsplattform bezüglich eigener Medienproduktionen für und mit Kindern.
Gefördert wird die Opens external link in new windowjuki.de vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und dem Bundesfamilienministerium im Rahmen der Initiative Opens external link in new window„Ein Netz für Kinder“.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht

Daniela Jatzen

Tool der Woche – Twitter

Liebe Leser, da ich mir den Blog der Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.
abonniert habe und das ausgesprochen gelungen fand, hier deren Artikel aus dem Blog zum Thema Twitter.

Es grüßt Rebecca Jansen

Zukunftswerkstatt Kultur- und Wissensvermittlung e.V.

SMS an die Welt

Heute kümmern wir uns beim Tool der Woche um eines der gerade in den englischsprachigen Ländern weit verbreiteten Elemente der heutigen sozialen Vernetzung, das auch hier in Deutschland immer mehr Anhänger hat: Twitter (dt.: Gezwitscher).

Eine Bekannte sagte mal zu mir: “Du bist bei Twitter? Da sind doch die ganzen berühmten Leute, oder?“

Ich gab mich einer Sekunde lang diesem Gedanken hin, wälzte mich in dieser Gleichstellung mit diversen Celebrities. Dann erschien mit einem Mal das Bild von Justin Bieber in meinem Kopf und ich kehrte wieder schnellstmöglich in die Realität zurück, bei der sich auf Twitter unterschiedlichste Charaktere tummeln. Und Konzerne, fiktionale Personen, politische Gruppierungen etc..

Twitter ist ein Kurznachrichtendienst, in dem man kleine Texte mit bis zu 140 Zeichen verfassen und seinen „Followern“ zu lesen geben kann. Diese Texte können auch Links zu Webseiten oder Videos enthalten. Fotos kann man auch mit diesem Dienst…

Ursprünglichen Post anzeigen 456 weitere Wörter

Unser Blog: Rückschau auf das Jahr 2012

Wir waren besser als erhofft. Und freuen uns über das gute Ergebnis.
Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2012 an.

Hier ist ein Auszug:

600 Personen haben 2012 den Gipfel des Mount Everest erreicht. Dieser Blog hat 2012 über 2.600 Aufrufe bekommen. Hätte jede Person, die den Gipfel des Mount Everest erreicht hat, diesen Blog aufgerufen, würde es 4 Jahre dauern, um so viele Aufrufe zu erhalten.
Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Was fehlt Ihnen bei unserem Blog? Was wünschen Sie sich für 2013?
Bleiben Sie uns treu und empfehlen Sie uns weiter 😉
Es grüßt
Rebecca Jansen

Unser Weg ins Web 2.0

Liebe Leser,

wie wir schon berichtet haben, sind wir mitten in einem Landesprojekt
in dem wir fit gemacht werden für das Web 2.0.

Im Rahmen dieses Projektes sollen wir uns als Hausaufgabe Ziele setzen und diese auch erreichen.

Dafür brauchen wir SIE .

Folgen Sie doch unserem Blog.
Entweder per E-Mail über den Follow-Button:

oder
abonnieren Sie unseren Blog als RSS-Feed dafür klicken Sie diesen Button:

Unser anvisiertes Zwischenziel sind 10 neue Follower, also Leser, die unseren Blog abonnieren
und so über jeden neuen Beitrag von uns direkt per Mail oder Ihren RSS Reader informiert werden.
Also helfen Sie uns dieses Ziel zu erreichen.
Wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden, ob wir es geschafft haben.

Es grüßt

Rebecca Jansen

Unser Weg ins Web 2.0

Liebe Leser,

letzten Donnerstag war ich in Dortmund,
dort durfte ich im Rahmen des Landesprojektes „Lernort Bibliothek“ unseren Blog vorstellen.

Ich wusste ja schon immer, wir sind nicht schlecht – aber nun wissen wir es ganz offiziell: Wir sind gut. 

Vor den Bürgermeistern und Bibliotheksleitern der nächsten Projektgeneration durfte ich unseren Blog vorstellen
und auf Wunsch der Bezirksregierung Düsseldorf und des Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW zeigen,
was auch kleine Bibliotheken so alles können.

Was war ich nervös! Zum ersten Mal seit vielen Jahren eine Präsentation und das vor so vielen Leuten.
Aber nach 2 Stunden Anreise, einigen kleinen Unwägbarkeiten (der alltägliche Wahnsinn einer Fahrt mit der Bahn),
war ich plötzlich ganz entspannt und freute mich zu zeigen, was wir in kurzer Zeit alles gelernt und umgesetzt haben.
Es gab viele positive Rückmeldungen. Sowohl zum Blog als auch zur Präsentation.
Trotz diverser Bahnprobleme bei der Rückfahrt war es ein erfolgreicher Tag für die Stadtbibliothek Elsdorf.

Aber natürlich haben wir noch viel zu lernen. Ende November schließt die Bibliothek wieder für einen Tag, an dem unser Team geschult wird.
Wir lernen für Sie, damit wir den Service noch weiter verbessern können.

Es grüßt
Rebecca Jansen

Beitragsnavigation