Stadtbibliothek Elsdorf

Sammelsurium

Archiv für das Schlagwort “Spaß”

Sommerferien-Lesespaß 2017

Liebe Leser,

wie ihr seht, war unsere Buchpatenaktion auch in diesem Jahr ein voller Erfolg! Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns ein Buch von der Buchwunschliste geschenkt haben! Diese und noch viele andere tolle Bücher warten auf die Ausleihe beim Sommerferien-Lesespaß!

Was ist der Sommerferien-Lesespaß?

Unsere Aktion zur Leseförderung während der Sommerferien!

Und so funktioniert’s:

  • Aktionszeitraum: 13. Juli bis 31. August 2017
  • Jedes Kind, das jetzt im 1. bis 6. Schuljahr ist, kann mitmachen
  • Leih dir im Aktionszeitraum Bücher aus der Stadtbibliothek aus
  • Lies mindestens 3 Bücher und trage die Titel in dein Leseheft ein – aber natürlich nur die, die du wirklich gelesen hast
  • Das Leseheft bekommst du in der Stadtbibliothek
  • Du musst das Leseheft persönlich ausfüllen – wir wissen, dass man im 1. Schuljahr noch nicht so schön schreiben kann, wie auf der weiterführenden Schule und wir akzeptieren auch krakelige Schrift und Fehler!
  • Du kannst jederzeit einsteigen beim Sommerferien-Lesespaß, auch wenn du am Anfang der Ferien in Urlaub fährst
  • Ganz wichtig: Damit es zählt, muss dein ausgefülltes Leseheft spätestens am 31. August 2017 in der Stadtbibliothek abgegeben werden!
  • Am 28. September 2017 erhalten alle erfolgreichen Teilnehmer und Teilnehmerinnen eine Urkunde, mit der ihr euch eure Teilnahme auf dem nächsten Schulzeugnis bescheinigen lassen könnt!

Wir sehen uns in der Stadtbibliothek!

Birgit Weber

 

Lesetipp im Juli

Liebe Leser,

in diesem Monat möchte ich euch „Trümmerkind“ von Mechthild Borrmann ganz besonders ans Herz legen. Das Buch ist allerdings keine leichte Kost. Dies nur zur Warnung.

Erzählt wird auf drei Zeitebenen:

Hanno findet an einem eiskalten Januartag 1947 auf der Suche nach Material, das sich auf dem Schwarzmarkt verkaufen lässt, eine nackte Frauenleiche in den Trümmern Hamburgs. Schön wie Marmor sieht sie aus. Gleichzeitig läuft seiner Schwester Wiebke, die vor dem Haus Schmiere steht ein kleiner Junge buchstäblich zu. Plötzlich ist er da, gut gekleidet und sprachlos. Die beiden Kinder nehmen den etwa Dreijährigen mit nach Hause. Er heißt von nun an Joost Dietz und bleibt bei der Familie.

Uckermark, April 1945. Clara Anquist führte ein schönes Leben auf einem Gutshof. Bis immer mehr Flüchtlingstrecks kommen und sich die Familie endlich entschließt, sich ebenfalls in Sicherheit zu bringen.

Köln, 1992: Anna Meerbaum beschließt, ohne Wissen ihrer Mutter, das ehemalige Familienanwesen in der Uckermarck zu besuchen. Dort trifft sie Menschen, die sich noch an ihre Mutter erinnern. Diese hatte sich ein Leben lang den Fragen ihrer Tochter nach ihrer Vergangenheit verweigert.

Wenn ihr jetzt glaubt, ihr  wisst, wo die Geschichte hinläuft, glaubt mir – ihr liegt garantiert falsch. Neugierig? Dann unbedingt selber lesen!

Das Buch gibt’s bei uns und in der Onleihe Erft zum Ausleihen.

Viele Grüße

Birgit Weber

Lesetipp im Juni

Liebe Leser,

Kennt ihr schon „Die Liebe in diesen Zeiten“ von  Chris Cleave? Ich habe den Roman gerade ausgelesen und finde ihn empfehlenswert.

Darum geht’s: Mary North, Tochter aus gutem Haus, lebt sorgenfrei in London bis im 2. Weltkrieg die ersten Bomben auf die Stadt fallen. Voller Enthusiasmus meldet sie sich freiwillig zum Kriegsdienst und soll Schulkinder in die Evakuierung begleiten. Hier fällt ihr der dunkelhäutige Zachary auf, der sich beim Lesen und Schreiben schwertut und es auch sonst nicht leicht hat. Durch ihre Lehrerinnentätigkeit lernt sie Tom kennen und über ihn schließlich Alistair, den es mit der Air Force nach Malta verschlägt.

Soweit die Rahmenhandlung – Krieg, schwierige Liebesbeziehung und der Kampf gegen soziale Ungerechtigkeiten. Klingt nicht neu, ist es auch nicht. Das Besondere an dem Buch ist jedoch die emotionale Tiefe, in die die Geschichte gräbt und den Leser mitten ins Herz trifft. Was passiert mit den Menschen, die den Luftschutzkeller verlassen und eine neue Welt betreten? Wie kann ein Soldat auf den heißen und staubigen Felsen von Malta Trost in einem Marmeladenglas finden? Wie war es wirklich, in England ein Kind mit dunkler Haut zu sein?

Das Buch wirft viele Fragen auf. Ihr sucht Antworten? Das Buch lesen ist ein erster Schritt.

Entleihbar in der Stadtbibliothek und in der Onleihe Erft.

Viele Grüße

Birgit Weber

P.S. Falls es euch interessiert, könnt ihr hier dem Autor zuhören, wie er zu seinem Buch inspiriert wurde.

Agathe Bond

Liebe Leser,

wie, ihr kennt Agathe Bond noch nicht? Die coolste Schildkrötenagentin der Welt? Dann seht mal hier:

Wir hatten heute fast 90 Grundschüler zu Gast, die Agathe Bond und ihre Schöpferin Kerstin Rottland live erleben durften. Die sehr sympathische Autorin hielt nacheinander jeweils zwei Schulklassen gefangen mit einer Mischung aus Erzählen, Mitmachaktionen und Lesung. Alle, die dabei waren, wissen jetzt, was man braucht, um ein richtiger Geheimagent zu werden – nützlich sind zum Beispiel ein AK-11 und Kenntnisse des Morse Codes. Die ganze Geschichte erfahrt ihr natürlich im Buch – gibt’s bei uns zum Ausleihen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Birgit Weber

 

Start in die Freibadsaison

Liebe Leser,

in Elsdorf ist die Freibadsaison eröffnet! Preise und Öffnungszeiten findet ihr hier. Das Freibad ist immer einen Besuch wert. Wer aber grundsätzlich wasserscheu ist, kann sich bei uns Mut anlesen!

Viele Grüße

Birgit Weber

Lesetipp im Mai

Liebe Leser,

hurra, der neue Roman von Rebecca Gablé, „Die fremde Königin„, ist gerade erschienen! Deshalb kommt der Buchtipp auch erst jetzt –  die 762 Seiten mussten erstmal gelesen werden. Natürlich hat es sich mal wieder gelohnt, 26,00 € gut investiertes Geld.

Das Thema Otto der Große interessierte mich zunächst nicht wirklich, aber bereits nach den ersten Zeilen war ich mittendrin in der Historie. So wie immer bei Rebecca Gablé – denn schreiben kann die Autorin wie kaum eine zweite. Der Sog der Geschichte war so stark, dass mir auch seitenlange Schilderungen von blutigen Schlachten zwischen Lothringern, Slawen, Obodriten, Ungarn, etc. nicht wirklich etwas ausgemacht haben, konnte ich doch immer weiter mitfiebern, was Gaidemar und seinen Panzerreitern an König Ottos Seite als Nächstes zustoßen würde. Und der Spannungsbogen hält bis zum Schluss, keine Chance zum Aufgeben!

In einem Interview mit der Kölnischen Rundschau verriet die Autorin selbst das Geheimnis ihres Erfolges, nämlich dass historischen Personen immer fiktive Charaktere an die Seite gestellt werden, mit denen sie uns hemmungslos hoffen, bangen, lieben und leiden lassen kann.

Genau so hat mich ihr neues Buch auch diesmal begeistert. Wer mehr über den Inhalt wissen möchte, kann der Autorin selbst zuhören:

Und wer jetzt richtig neugierig geworden ist,  kann „Die fremde Königin“  in Kürze in der Stadtbibliothek ausleihen.

Im Übrigen scheine ich bei weitem nicht der einzige Fan zu sein, denn Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste hat der Schmöker bereits erklommen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Birgit Weber

Viereckige Ostereier!

Liebe Leser,
ich habe gerade ein viereckiges Ei gegessen.
Ich kam ja mal wieder nicht an der Yps Zeitschrift vorbei, als ich im Zeitschriftenladen war 😉
Das Gimmick zu Heft 1279 ist „die Maschine, die viereckige Eier macht“. Die hatte ich schon mal als Kind, wenn ich mich recht erinnere.
Und die funktioniert so: Ein Ei 8 Minuten kochen – noch heiß (Aua, ich war mal wieder zu ungeduldig!) pellen. Dann noch schnell entscheiden ob man das Ei mit Yps-Zeichen, Yps-Känguru oder ohne Motiv möchte und das Ei in die Maschine einlegen. Vorsichtig den Deckel zu quetschen und die Verriegelung einrasten. Und dann mindestens eine Stunde in den Kühlschrank mit dem Ei.
Dann kann man ein viereckiges Ei aus der Form holen. Dieses bleibt dann auch so – zumindest solange es nicht gegessen wird 😉

Dann mal guten Appetit und frohe Ostertage!
Nicht vergessen – wir sind ab dem 18. April wieder für euch da!
Vom 10. – 13. April bleibt die Stadtbibliothek Elsdorf geschlossen.
Die Onleihe Erft ist auch an den Ostertagen für euch rund um die Uhr geöffnet.
Rebecca Jansen

Lesetipp im April

Liebe Leser,

in diesem Monat gibt es an dieser Stelle einen Hörtipp (indirekt auch einen Lesetipp, weil man zu den Hörbüchern natürlich auch die Bücher selbst lesen könnte 😉 )! Hört ihr gerne Hörbücher? Ich schon. Vor allem beim Bügeln und beim Autofahren nach der Devise „Hörbuch rein – Stress raus“. Ihr seht hier eine kleine Sammlung von Hörbüchern, die mir persönlich besonders viel Spaß gemacht haben:

Eine bunte Mischung von Krimi, Liebe, Familie, Lustigem, Ernstem, Historischem… Wenn ich ein neues Hörbuch einlege, muss mich die Stimme des Sprechers sofort ansprechen. Anders als beim Lesen, kann ich beim Hören nicht abwarten, bis mich die Geschichte fesselt – es geht direkt los oder gar nicht, dann mache ich nämlich das Hörbuch aus. Geht es euch auch so?

Ich wähle mein nächstes Hörbuch nicht nur nach der Geschichte, sondern auch nach dem Sprecher aus. Bei einem guten Hörbuch passt die Stimme des Sprechers perfekt zur Art der Geschichte. Ist das Erzählte lustig oder voll überbordender Fantasie, lasse ich sie mir gerne von Rufus Beck, Katharina Thalbach oder Christoph Maria Herbst vorlesen. Bei Krimis höre ich gerne David Nathan oder Simon Jäger zu. Geschichten über zwischenmenschliche Beziehungen treffen mich, wenn Heikko Deutschmann oder Luise Helm sie vorlesen, direkt ins Herz!

Das sind natürlich alles nur Beispiele aber ich hoffe, eure Neugier auf Hörbücher ist vielleicht ein bisschen geweckt worden. Die Stadtbibliothek und die Onleihe sind voller großartiger Geschichten, probiert es doch einfach mal aus! Vielleicht habt ihr auch einen guten Tipp für mich, welches Hörbuch euch besonders gut gefallen hat…

Viele Grüße

Birgit Weber

Ein literarisches Rätsel (13)

Hallo da draußen,

gerade habe ich einen entspannten Mittagspausenspaziergang hinter mir. War gut für die Inspiration. Wie wär’s mal wieder mit einem literarischen Rätsel?

Welches Buch beginnt so:

“ Keiner da. Das Haus hatte ich bereits von oben bis unten und von links nach rechts durchwandert und saß jetzt doch wieder stuhlkippend in meinem Zimmer.“

Ich bin gespannt…

Viele Grüße

Birgit Weber

Nacht der Bibliotheken – so war’s!

Hallo,

in der Nacht der Bibliotheken war die Stadtbibliothek ein wahrer „Place to be“. Unsere Elsie ist fast ins All geflogen und hat viele Besucher mitgenommen. Nachdem die Eintrittskarten rasend schnell ausverkauft waren, gab es ein volles Haus mit jeder Menge Spaß für groß und klein. Unsere Vorlesepatinnen Helga Bongardt und Resi Engels haben drei Stunden lang mit Kindern und Eltern VR-Brillen gebastelt und dabei wunderschöne Unikate produziert. Anschließend konnten sie dann mit Smartphones und der App „Astronaut VR ( USK 6) oder Space World VR (USK 0) getestet werden. Raketen wurden gebastelt und höchst kompliziert und mit viel Spaß abgeschossen. Naturwissenschaft wurde beim Schwebezauber lebendig. Es konnte nach Herzenlust an der Wii Super Mario Galaxy 2 gespielt werden (natürlich streng kontrolliert ab 6 Jahren) und den ganzen Abend war auf der Seite DLR_next zu beobachten, wie die internationale Raumstation I.S.S. sich in Echtzeit um die Erde bewegt hat. Wer wollte, konnte Tiptoi spielen oder mit dem Elektronik-Baukasten spannende Schaltungen ausprobieren. Tablets kamen mit den Büchern iSpace, iStorm und iTRex zum Einsatz. Für die nötigen Pausen zwischendurch sorgten H2O, süße Ufos und Raketen sowie Leckereien mit Salzen. Doch auch wer Ruhe suchte, fand diese selbstverständlich in der Bibliothek bei Entspannungsbeleuchtung und Relaxkissen.

 

Ihr seht – die Stadtbibliothek ist einfach immer ein Ort, an dem man sein möchte… Ach ja, und heute bis einschließlich Freitag, 17. März könnt ihr beim Büchertrödelmarkt wieder literarische alte Schätzchen günstig kaufen!

Viele Grüße

Birgit Weber

Beitragsnavigation