Stadtbibliothek Elsdorf

Sammelsurium

Archiv für das Schlagwort “Spaß”

LES-O-Mat: Buchempfehlungen für Erstleser

Ich finde, das ist eine tolle Idee! Schaut euch den LES-O-MAT doch selbst einmal an!
Viele Grüße
Birgit Weber
Danke an die Fachstelle für den Hinweis!

Fachstelle Öffentliche Bibliotheken NRW

In Zusammenarbeit mit Grundschulkindern erstellt eine Gruppe Studierender der Ludwig-Maximilians-Universität München kurze Trickfilme für Buchvorstellungen. So geben Sie multimediale Buchempfehlungen für Leseanfängerinnen und Leseanfänger im Alter von 6 bis 10 Jahren. Der LES-O-MAT unterteilt in die Gruppen 6-8 Jahre und 8-10 Jahre und in die Kategorien Abenteuer, Grusel, Tiere, Chaos / Katastrophen, Spaß, Nachdenken, Spannung und Freundschaft. Hinter jeder Kategorie lassen sich die Trickfilme zu verschiedenen Büchern finden.

Quelle: Webseite des LES-O-MAT „Projektbeschreibung“ (zuletzt aufgerufen am 28.08.2017), online verfügbar unter: http://www.les-o-mat.de/projektbeschreibung.html

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Ein literarisches Rätsel (14)

Liebe Leser,

es hat etwas gedauert, aber nun dürft ihr wieder raten. Wer in der Schule gut aufgepasst hat, erkennt sicher, wer hier sitzt.

Viel Spaß beim Denken wünscht

Birgit Weber

Der Film für Bibliothekare

Liebe Leser,

er ist nicht taufrisch in den Kinos und läuft auch nicht in jedem Lichtspieltheater, aber sehenswert ist er trotzdem – der Film „Der wunderbare Garten der Bella Brown“. Selten genug spielen Bibliothekare in Filmen die Hauptrolle aber hier schon. Zugegeben, Bella Brown kennt sich leidenschaftlich mit Büchern aus, aber ansonsten hat sie wenig mit unserem Berufsbild zu tun, wie wir es gerne in der Öffentlichkeit dargestellt sehen. Sie hat eine Naturphobie, einen schrägen Sortiertick und auch sonst ist sie sonderbar. Aber Bella Brown ist einfach zauberhaft! Gerne habe ich ihr zugesehen, wie sie sich mit ihrem verwilderten Garten abmüht, mit ihrem granteligen Nachbarn auseinandersetzt, von einem liebenswerten Koch bemuttert wird und nicht zuletzt – wie sie um die Liebe kämpft. Einfach ein schöner Film!

Bibliotheksszenen gibt es auch. Die Bibliothek präsentiert sich recht antiquiert, aber das muss so sein. Sonst hätte Bellas mürrische Chefin nie die Chance erhalten, die Bibliothekskunden mit interessanten Schildern zur Ruhe zu ermahnen. Habt ihr eigentlich jemals „Psst!“ gezischt? Ich jedenfalls nicht. Und meine Lieblingsszene ist die, wo die Bibliotheksoberaufsicht ein mahnendes Schild an Bella richtet mit der Aufschrift: „Sie arbeiten, die Besucher lesen“ (oder so ähnlich). Kann halt passieren, oder?

Viele Grüße

Birgit Weber

P.S. Der Film eignet sich auch für Gartenfreunde und Naturliebhaber. Probiert es aus!

Lesetipp im August

Liebe Leser,

noch nicht zu spät für diesen Monat gibt es den traditionellen Lesetipp, Die Überfahrt“ von Mats Strandberg. Mein Interessse an dem Buch wurde geweckt durch das Zitat auf dem Buchrücken von Asa Larsson: „Mats Strandberg weiß, wie man einen Thriller schreibt. Ich werde nie mehr an Bord einer Ostseefähre gehen.“ Grusel, grusel, das klingt spannend, oder? Ist es auch, aber anders als ich dachte… Wer jetzt eine Geschichte à la  „Passagier 23“ von Sebastian Fitzek erwartet, wird sich wundern. Dunkle Gestalten schleichen sich an Bord und starke Nerven sind gefragt. Mir war die Erzählweise zum Teil etwas sehr drastisch grausam, doch wer sich davon nicht abschrecken lässt, wird bestens unterhalten.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Birgit Weber

P.S. In Elsdorf gibt es am 1.9.2017 auch ein Thriller-Event. Arno Strobel liest aus „Im Kopf des Mörders – Tiefe Narbe“. Demnächst mehr dazu!

 

Weihnachten mitten im Sommer

Liebe Leser,

manchmal darf man sich nicht vom Buchtitel abschrecken lassen. Das folgende Rezept stammt im Original aus dem Buch „New York Christmas“, welches ich hier schon einmal vorgestellt habe. Ich habe es etwas abgewandelt.

Der Süßkartoffel-Lauch-Auflauf schmeckt auch bei heißem Wetter köstlich. Und er ist unkompliziert nachzukochen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich habe frischen Zitronenthymian aus dem Garten benutzt, getrockneter einfacher Thymian geht natürlich auch. Von der hier angegebenen Menge werden 2 gute Esser satt, sonst reicht es auch für 3 Personen.

Guten Appetit wünscht

Birgit Weber

Sommerferien-Lesespaß 2017

Liebe Leser,

wie ihr seht, war unsere Buchpatenaktion auch in diesem Jahr ein voller Erfolg! Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns ein Buch von der Buchwunschliste geschenkt haben! Diese und noch viele andere tolle Bücher warten auf die Ausleihe beim Sommerferien-Lesespaß!

Was ist der Sommerferien-Lesespaß?

Unsere Aktion zur Leseförderung während der Sommerferien!

Und so funktioniert’s:

  • Aktionszeitraum: 13. Juli bis 31. August 2017
  • Jedes Kind, das jetzt im 1. bis 6. Schuljahr ist, kann mitmachen
  • Leih dir im Aktionszeitraum Bücher aus der Stadtbibliothek aus
  • Lies mindestens 3 Bücher und trage die Titel in dein Leseheft ein – aber natürlich nur die, die du wirklich gelesen hast
  • Das Leseheft bekommst du in der Stadtbibliothek
  • Du musst das Leseheft persönlich ausfüllen – wir wissen, dass man im 1. Schuljahr noch nicht so schön schreiben kann, wie auf der weiterführenden Schule und wir akzeptieren auch krakelige Schrift und Fehler!
  • Du kannst jederzeit einsteigen beim Sommerferien-Lesespaß, auch wenn du am Anfang der Ferien in Urlaub fährst
  • Ganz wichtig: Damit es zählt, muss dein ausgefülltes Leseheft spätestens am 31. August 2017 in der Stadtbibliothek abgegeben werden!
  • Am 28. September 2017 erhalten alle erfolgreichen Teilnehmer und Teilnehmerinnen eine Urkunde, mit der ihr euch eure Teilnahme auf dem nächsten Schulzeugnis bescheinigen lassen könnt!

Wir sehen uns in der Stadtbibliothek!

Birgit Weber

 

Lesetipp im Juli

Liebe Leser,

in diesem Monat möchte ich euch „Trümmerkind“ von Mechthild Borrmann ganz besonders ans Herz legen. Das Buch ist allerdings keine leichte Kost. Dies nur zur Warnung.

Erzählt wird auf drei Zeitebenen:

Hanno findet an einem eiskalten Januartag 1947 auf der Suche nach Material, das sich auf dem Schwarzmarkt verkaufen lässt, eine nackte Frauenleiche in den Trümmern Hamburgs. Schön wie Marmor sieht sie aus. Gleichzeitig läuft seiner Schwester Wiebke, die vor dem Haus Schmiere steht ein kleiner Junge buchstäblich zu. Plötzlich ist er da, gut gekleidet und sprachlos. Die beiden Kinder nehmen den etwa Dreijährigen mit nach Hause. Er heißt von nun an Joost Dietz und bleibt bei der Familie.

Uckermark, April 1945. Clara Anquist führte ein schönes Leben auf einem Gutshof. Bis immer mehr Flüchtlingstrecks kommen und sich die Familie endlich entschließt, sich ebenfalls in Sicherheit zu bringen.

Köln, 1992: Anna Meerbaum beschließt, ohne Wissen ihrer Mutter, das ehemalige Familienanwesen in der Uckermarck zu besuchen. Dort trifft sie Menschen, die sich noch an ihre Mutter erinnern. Diese hatte sich ein Leben lang den Fragen ihrer Tochter nach ihrer Vergangenheit verweigert.

Wenn ihr jetzt glaubt, ihr  wisst, wo die Geschichte hinläuft, glaubt mir – ihr liegt garantiert falsch. Neugierig? Dann unbedingt selber lesen!

Das Buch gibt’s bei uns und in der Onleihe Erft zum Ausleihen.

Viele Grüße

Birgit Weber

Lesetipp im Juni

Liebe Leser,

Kennt ihr schon „Die Liebe in diesen Zeiten“ von  Chris Cleave? Ich habe den Roman gerade ausgelesen und finde ihn empfehlenswert.

Darum geht’s: Mary North, Tochter aus gutem Haus, lebt sorgenfrei in London bis im 2. Weltkrieg die ersten Bomben auf die Stadt fallen. Voller Enthusiasmus meldet sie sich freiwillig zum Kriegsdienst und soll Schulkinder in die Evakuierung begleiten. Hier fällt ihr der dunkelhäutige Zachary auf, der sich beim Lesen und Schreiben schwertut und es auch sonst nicht leicht hat. Durch ihre Lehrerinnentätigkeit lernt sie Tom kennen und über ihn schließlich Alistair, den es mit der Air Force nach Malta verschlägt.

Soweit die Rahmenhandlung – Krieg, schwierige Liebesbeziehung und der Kampf gegen soziale Ungerechtigkeiten. Klingt nicht neu, ist es auch nicht. Das Besondere an dem Buch ist jedoch die emotionale Tiefe, in die die Geschichte gräbt und den Leser mitten ins Herz trifft. Was passiert mit den Menschen, die den Luftschutzkeller verlassen und eine neue Welt betreten? Wie kann ein Soldat auf den heißen und staubigen Felsen von Malta Trost in einem Marmeladenglas finden? Wie war es wirklich, in England ein Kind mit dunkler Haut zu sein?

Das Buch wirft viele Fragen auf. Ihr sucht Antworten? Das Buch lesen ist ein erster Schritt.

Entleihbar in der Stadtbibliothek und in der Onleihe Erft.

Viele Grüße

Birgit Weber

P.S. Falls es euch interessiert, könnt ihr hier dem Autor zuhören, wie er zu seinem Buch inspiriert wurde.

Agathe Bond

Liebe Leser,

wie, ihr kennt Agathe Bond noch nicht? Die coolste Schildkrötenagentin der Welt? Dann seht mal hier:

Wir hatten heute fast 90 Grundschüler zu Gast, die Agathe Bond und ihre Schöpferin Kerstin Rottland live erleben durften. Die sehr sympathische Autorin hielt nacheinander jeweils zwei Schulklassen gefangen mit einer Mischung aus Erzählen, Mitmachaktionen und Lesung. Alle, die dabei waren, wissen jetzt, was man braucht, um ein richtiger Geheimagent zu werden – nützlich sind zum Beispiel ein AK-11 und Kenntnisse des Morse Codes. Die ganze Geschichte erfahrt ihr natürlich im Buch – gibt’s bei uns zum Ausleihen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Birgit Weber

 

Start in die Freibadsaison

Liebe Leser,

in Elsdorf ist die Freibadsaison eröffnet! Preise und Öffnungszeiten findet ihr hier. Das Freibad ist immer einen Besuch wert. Wer aber grundsätzlich wasserscheu ist, kann sich bei uns Mut anlesen!

Viele Grüße

Birgit Weber

Beitragsnavigation