Stadtbibliothek Elsdorf

Sammelsurium

Archiv für das Schlagwort “Smartphone”

Handy Ticket

Liebe Leser,

habt ihr euch auch schon oft geärgert, wie kompliziert es ist, an Fahrkartenautomaten ein Ticket zu bekommen? Bei mir kommt Ärger auf, wenn ich nicht genug Kleingeld im Portemonnaie habe und eine Wechselmöglichkeit suchen muss oder der Automat Münzen und Scheine ständig wieder ausspuckt.

Doch jetzt habe ich eine tolle Lösung gefunden, die ich sehr praktisch finde: HandyTicket

Entspannter Bus und Bahn fahren: Die Fahrkarte bequem über das Handy kaufen […]. Ihr Handy ist ab sofort Ihr persönlicher Fahrkartenautomat. Das heißt für Sie: Keine Wartezeiten. Keine Kleingeldnöte. Kein Zeitdruck. Nie wieder.[…] Wählen und bestellen Sie bequem mit Ihrem Handy Ihre Fahrkarte, das HandyTicket. So bekommen Sie keine Papierkarten mehr – statt dessen kommt das HandyTicket unkompliziert direkt auf Ihr Mobiltelefon. Klingelt das HandyTicket bei Ihnen, heißt es für Sie auch schon: „Einsteigen bitte!“

Und so einfach geht’s:

  1. App bei Google Play oder im  AppStore herunterladen und auf dem Smartphone installieren
  2. Aus der App oder per Internet registrieren (habe ich am PC vor dem großen Bildschirm gemacht)
  3. Ticket per Handy kaufen

Viele Grüße

Birgit Weber

Advertisements

Bilder im Netz

Liebe Leser,
schaut euch das doch mal näher an – ich finde, hier gibt es richtig gute und nützliche Hilfestellung! Danke an die Bezirksregierung Düsseldorf für die Info.
Viele Grüße
Birgit Weber

Fachstelle Öffentliche Bibliotheken NRW

Die Universität Basel hat einen Elternguide zum Thema Bilder im Netz herausgebracht. Er soll als Hilfestellung bei der Entscheidungsfindung dienen, ob ein oder mehrere Fotos des eigenen Kindes mit der Öffentlichkeit geteilt werden kann oder nicht.

Neben dem Elternguide, der kostenlos herunterzuladen ist, hat die Universität Basel auch eine Homepage zu dem Thema „Bilder im Netz“ eingerichtet, auf der man zusätzlich Verweise zu Publikationen und Vorträgen finden kann.

Quelle: http://netzbilder.net/infomaterial/

Ursprünglichen Post anzeigen

LeYo jetzt auch bei uns

Liebe Leser,

ab sofort können  LeYo-Bücher bei uns ausgeliehen werden. Eltern können sich die App dazu kostenlos bei Google Play oder im App-Store auf ihr Smartphone oder Tablet herunterladen und dann gemeinsam mit ihrem Kind die Bücher mit Extras erleben – zusätzliche Infos, Spiele, Töne und vieles mehr warten auf euch. Taucht gemeinsam in die interaktiven Bücher ein!

Ihr kennt LeYo noch gar nicht? Hier seht ihr, was sich dahinter verbirgt:

Kleiner Hinweis: Das Herunterladen der App dauert recht lange und beim Einsatz der mobilen Endgeräte braucht man ziemliches Geschick!

Viele Grüße

Birgit Weber

Kochen mit App

Liebe Leser,

kürzlich habe ich dieses Buch gekauft:

Coverabbildung vom Verlag Gräfe und Unzer

Coverabbildung vom Verlag Gräfe und Unzer

Natürlich hat mich das Thema angesprochen, doch dann entdeckte ich den Hinweis:

„Mit kostenloser App zum Sammeln Ihrer Lieblingsrezepte“.

Aha, was Neues, dachte ich und wurde neugierig.

Nach Anleitung im Buch lud ich mir die App „GU Kochen Plus“ herunter, scannte das Bild eines Rezeptes (ist etwas schwierig) und habe jetzt das Rezept, Bilder und eine fertige Einkaufsliste in meinem Smartphone.Screenshot_2014-09-03-19-38-55Kein Einkaufszettel mehr nötig. Rezept auf Nachfrage direkt parat.

Praktischer geht’s kaum oder?

Viele Grüße

Birgit Weber

Gewußt wie…

Liebe Leser,

damit Ihnen das nicht passiert, beraten wir Sie gerne jederzeit vor Ort über die Onleihe Erft, wo Sie kostenlos eBooks entleihen können. Natürlich rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr bequem online von zu Hause aus.

Sie hatten noch nie einen eBook-Reader in der Hand und wissen nicht, ob das überhaupt etwas für Sie ist? Kein Problem – kommen Sie in die Stadtbibliothek, testen Sie verschiedene Modelle oder leihen sich einen Tolino Shine für 3 Wochen zum Testen aus!

Ich freue mich auf Sie!

Birgit Weber

Neue FSK-App erhältlich!

Liebe Leser,
ich finde, das ist eine sehr nützliche App – sei es zur reinen Information oder als Begründungshilfe, warum ein Kind einen bestimmten Wunschfilm besser nicht ansehen sollte.


Viele Grüße
Birgit Weber
P.S. Vielen Dank übrigens an die Stadtbibliothek Erkrath, auf deren Blog ich auf diesen Beitrag gestoßen bin.

Fachstelle Medien

Wer kennt das nicht: Man möchte einen Film empfehlen und ist sich nicht mehr sicher, war der Film nun ab 6 Jahre freigegeben oder doch erst ab 12?

Ursprünglichen Post anzeigen 270 weitere Wörter

CitiSafari in Köln

Liebe Leser,

noch sind Sommerferien, das Wochenende steht vor der Tür und vielleicht brauchen Sie noch einen Ausflugstipp für eine „urbane Outdoor-Aktivität“ ?

Wie wäre es mit einer Rallye durch die Kölner Altstadt? Gähn- kenn‘ ich schon? Von wegen. Neu ist diese Form:

CitisafariInformationen über Preise und wie es geht gibt es online hier

Ich habe die „Andere Kölner Altstadtsafari“ gestern ausprobiert und habe viele interessante Dinge über einen vermeintlich hinlänglich bekannten Bereich Kölns gelernt. Außerdem gab es Spaß für groß und klein. Ortskenntnisse sind von Vorteil aber nicht unbedingt nötig.

Etwas nervig ist lediglich, dass die Rallye nicht über eine App läuft sondern via Internet und man schon mal Verbindungsprobleme bekommt…

Kann man übrigens bei jedem Wetter machen auch wenn’s am Wochende regnet!

Viel Spaß dabei wünscht

Birgit Weber

P.S. Vielleicht gibt es ähnliche Safaris auch für Ihre Stadt?  Dann schreiben Sie mir doch!

APPetizer für Kinder – Überblick

Liebe Eltern,
vielleicht möchten Sie diese Anregungen aufnehmen! Kommentieren Sie doch mal, wenn Sie eine App gestestet haben und schildern Ihre Eindrücke!
Bis bald
Birgit Weber

Fachstelle Öffentliche Bibliotheken NRW

Kreative Animationen, musikalische Effekte und verschiedene Spieleextras können in vielen Bilderbuch-Apps überzeugen.  Neben einer Erzählung und schönen Bildern sind es gerade die Besonderheiten, die Kindern während des Vorlesens große Freude bereiten können. Welche kostenpflichtigen und kostenlosen Apps sich lohnen, haben wir in den vergangenen Wochen auf unserem Facebookauftritt veröffentlicht. Bei der Auswahl haben wir uns auf die Angebote für Android und iOS beschränkt. Hier die Übersicht mit allen Apps:

Name Betriebssystem Preis Beschreibung Besonderheiten Bewertung
Kuckuck, da bin ich   (von Oetinger) Android Kostenlos Bert Biber, Fritz Frosch und ihre Freunde spielen Verstecken * Audio Rekorder zum Aufnehmen der eigenen Stimme 2-
* Spieleextras (Puzzle und Musikspiele)
* Vorlesemodus
* Deutsch/Englischoption
Villa Kunterbunt   (von Oetinger) Android Vollversion: 3,59 €   Liteversion: kostenlos Spielerisch mit Pipi Langstrumpf die Villa Kunterbunt entdecken * Verschiedene, unterhaltsame   Spiele 2
* Deutsch/Englischoption
* Musikalische Effekte
* Viele Animationen
Prinzessin   Will-ich-nicht (von Oetinger) iOS 2,69 € Prinzessin Mathilda…

Ursprünglichen Post anzeigen 235 weitere Wörter

Olympische Winterspiele auf dem Smartphone

Liebe Leser,

morgen ist es soweit, die Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi beginnen. Ihr wollt keinen Wettbewerb verpassen und seid außerdem an zusätzlichen Informationen und Geschichten über Sportler und Sportarten interessiert? Dann können Smartphone-Apps euch dabei helfen, z. B. die Sportschau-App, die man auch ohne eigenen Facebook- oder Twitter-Account nutzen kann.

Eine kleine Auswahl an „sportlichen Apps“ findet ihr im WDR2-Artikel von Josefine Fehr.

Wer von euch nutzt denn eine App um die Wettbewerbe zu verfolgen?

Viel Spaß damit wünscht

Daniela Jatzen

Digitale Diät

Liebe Leser,

habt ihr die Befürchtung, dass der Gebrauch des Handys süchtig macht? Dann probiert doch mal die sogenannte „Menthal-App“ aus. Forscher der Universität Bonn haben diese kostenlose App entwickelt, mit der Smartphone-Nutzer ihren Umgang mit diesem Gerät überprüfen können.

Wer diese App installiert, kann z.B. sehen, wie viel Zeit er täglich am Telefon verbringt oder welche Anwendungen er am häufigsten verwendet.

Die App erfordert das Betriebssystem Android 4.0 oder höher und kann kostenlos aus dem Google Playstore oder hier heruntergeladen werden.

Nutzt ihr euer Smartphone häufiger als gedacht?

Viele Grüße

Daniela Jatzen

Beitragsnavigation