Stadtbibliothek Elsdorf

Sammelsurium

Archiv für das Schlagwort “Rezept”

Weihnachten mitten im Sommer

Liebe Leser,

manchmal darf man sich nicht vom Buchtitel abschrecken lassen. Das folgende Rezept stammt im Original aus dem Buch „New York Christmas“, welches ich hier schon einmal vorgestellt habe. Ich habe es etwas abgewandelt.

Der Süßkartoffel-Lauch-Auflauf schmeckt auch bei heißem Wetter köstlich. Und er ist unkompliziert nachzukochen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich habe frischen Zitronenthymian aus dem Garten benutzt, getrockneter einfacher Thymian geht natürlich auch. Von der hier angegebenen Menge werden 2 gute Esser satt, sonst reicht es auch für 3 Personen.

Guten Appetit wünscht

Birgit Weber

Der Ratz-Fatz-Weg-Salat

Liebe Leser, 

ihr seid heute abend spontan zu einer Party eingeladen? Ihr hab vergessen, dass ihr einen Salat beisteuern wolltet und habt eigentlich gar keine Zeit? Dann bekommt ihr hier meinen Ratz-Fatz-Weg Salat. Auf dem Foto seht ihr den kläglichen Rest. Der war schneller weg, als ich fotografieren konnte 😉Ihr braucht 1 Dose Kidneybohnen, 1 Dose Mais, 1 rote Paprika, 1/2 Zwiebel, Salz, Pfeffer, viel Paprikapulver (edelsüß), 1 El Essig, 2 EL Öl. Als erstes Paprika waschen und in Würfel schnippeln, Mais und Bohnen kurz abspülen, Zwiebel in Ringe schneiden. Alles in eine Schüssel geben und mit den restlichen Zutaten mischen. Damit es wirklich gut schmeckt 3 Stunden ziehen lassen (länger schadet aber auch nicht). Sollte es zu trocken werden etwas Öl nachgeben. Guten Appetit.


Lesetipp im Dezember

Liebe Leser,

zwar ist richtiges Weihnachtswetter noch nicht in Sicht, aber man soll die Hoffnung ja nie aufgeben…

Echte Weihnachtsstimmung erzeugt jedoch das Buch New York Christmas von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup mit Fotos von Julia Cawley.new-york-christmas

Ein unbedingtes Muss für alle New-York-Fans und Harry-und-Sally-Begeisterte und ein echtes Highlight für den Winter! Es bietet köstliche Rezepte (nicht nur für Weihnachten), wunderschöne Weihnachtserzählungen (zum Wiederentdecken) und fantastische Fotos, die die Stadt New York ins rechte Weihnachtslicht rücken.

Ein paar Rezepte habe ich ausprobiert, alles sehr lecker und problemlos zuzubereiten. Ich empfehle den Süßkartoffelauflauf und die Haferflockenplätzchen mit Cranberries.

Natürlich könnt ihr das Buch bei uns ausleihen (wenn nicht gerade jemand anderes zu Hause darin schmökert…)!

Viele Grüße

Birgit Weber

Echt lecker!

Liebe Leser,

dieses Rezept habe ich kürzlich für euch ausprobiert: Maccheroni mit Lachssahne

Zutaten: 400 g Maccheroni, 1 kleiner Chinakohl, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 1 Knoblauchzehe, 1 Kästchen Kresse, 100 g Räucherlachs, 1x Sahne, Salz, Pfeffer, 1 TL Gemüsebrühe, 1 EL Butter, 125 ml Wasser

So geht’s:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ganz wichtig: Beim Lachskauf auf die MSC-Zertifizierung achten!

Viel Spaß beim Kochen wünscht

Birgit Weber

Backwahn ;-)

Liebe Leser,
mir war gestern wieder nach Backen zu mute. Und was liegt näher als einen Facebook-Kuchen zu machen?
Fast eine Woche sind wir nun auf Facebook dabei und nur ein Däumchen trennt uns vom ersten Etappenziel: 25 Fans.
Aber ich hätte vermutlich auch so gebacken;-)
DSCN1633
Hier das Rezept:
3 mittelgroße bis große Eier in eine Schüssel geben
150g Zucker
schaumig rühren
150g Sonnenblumenmargarine
rühren
160g Dinkelmehl Typ 630
1/2 Tütchen Backpulver
Saft 1/2 Zitrone und alles schön verrühren.
In einer Kastenform 50-60 Minuten bei 175 Grad backen.
In der Zwischenzeit eine Schüssel mit Zuckerguss fertig machen und vieeeeel blaue Farbe reinrühren.
Durchziehen lassen bis der Kuchen ausgekühlt ist. Weißen Fondant (ich hab fertigen gekauft) ausrollen und
Facebook Fs und Like-Daumen frei Schnauze mit dem Messer ausschneiden. Den Guss auf dem kalten Kuchen verteilen und die Fondant Fs auflegen.
Guten Appetit!
DSCN1634
😉
Rebecca Jansen

 

 

Tag des deutschen Apfels

Liebe Leser,

jedes Jahr am 11. Januar ist der Tag des deutschen Apfels.

ApfelIn meinem Garten wächst die alte Sorte Alkmene und ich hatte im letzten Jahr eine reiche Ernte. Leider ist dieser Apfel schlecht lagerfähig und so habe ich viele Gläser Apfelmus eingekocht. Am liebsten mag ich aber Apfelkuchen. Dazu gibt es natürlich prima Rezepte in Büchern oder Zeitschriften aber auch im Netz wird so manches Schmackhafte mit Äpfeln präsentiert. Eine Mini-Mini-Auswahl für euch, unter „Apfelkuchen“ gibt es unendlich viele Treffer:

http://www.chefkoch.de/rs/s0/Apfelkuchen/Rezepte.html

http://www.zuckerzimtundliebe.de/?s=Apfelkuchen

Wer sich  englischsprachigee Rezepte zutraut, sollte mal hier stöbern:

https://janathemunchkin.wordpress.com/2015/10/19/its-all-about-the-apple/

Wenn du auch gute Ideen für Apfelkuchen hast, schreib doch mal!

Viele Grüße

Birgit Weber

Herbstgenuss

Liebe Leser,

jetzt, da Halloween vorbei ist, gibt es in vielen Supermärkten die Kürbisse günstiger. Im Moment mag man wegen der lauen Temperaturen vielleicht lieber Sommergemüse verarbeiten, aber saisonal und regional Kochen ist eigentlich angesagter. Daher hier ein Rezept für ein schnelles Kürbissüppchen, das sich auch für Gäste eignet. Aber Achtung, dies ist eher eine Vorspeise!

Kürbissuppe

Ihr braucht:

1 Hokkaido

40 g Butter

2 EL Zucker

1/2 TL Curry

200 ml Orangensaft (frisch gepresst oder schon fertig)

ca. 1 l Gemüsebrühe

1 Stück Ingwer (ca. 30 g)

evtl. gehobelte Mandeln zum Drüberstreuen

Wenn ihr auf die Bilder klickt, könnt ihr lesen, wie es geht. Noch viel mehr Kürbisrezepte findet ihr natürlich in der Bibliothek.

Guten Appetit wünscht

Birgit Weber

Waffeltag

Liebe Leser,

heute wird in Schweden – wie jedes Jahr am 25. März – der Waffeltag gefeiert. Entstanden ist der Tag wahrscheinlich durch eine sprachliche Ungenauigkeit, denn  „Våffeldagen““ klingt so ähnlich wie „Vårfrudagen“, das schwedische Wort für den christlichen Tag Mariä Verkündigung, der neun Monate vor Weihnachten begangen wird.

Wer mitfeiern möchte, kann das vielleicht mit  köstlichen Waffeln nach meinem Traditionsrezept tun.

Für etwa 20 Waffeln:

200 g Margarine

200 g Zucker

2 Eier

1 Fläschchen Zitronenaroma

1 Päckchen Vanillezucker

500 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

ca. 450 ccm Wasser

Eigentlich rührt man zuerst die Margarine und den Zucker schaumig und gibt dann die Eier hinzu. Das Rezept funktioniert aber auch, wenn man alles zusammen in die Rührschüssel gibt und dann erst rührt. Also total unkompliziert. Etwa jeweils 2 EL Teig ins Waffeleisen geben und backen. Mir schmecken die Waffeln am besten mit Puderzucker und Zimt. Wer mag, kann aber auch Sahne, heiße Kirschen, Schokostreusel oder sonst was dazu servieren!

Guten Appetit wünscht

Birgit Weber

Batate sind mein Gemüse

Liebe Leser,
gestern habe ich das Rezept ausprobiert und kann nur sagen: „Lecker!!!“ Ich gehöre ab sofort auch zu den Süßkartoffel-Fans.
Vielen Dank an die Kollegin aus der Stadtbücherei Hilden.
Viele Grüße von
Daniela Jatzen

Leseoase

Liebe Leser,

seit ein paar Jahren gehören Süßkartoffeln (auch Batate genannt) zu meinen absoluten Lieblingsessen. Eine Freundin hat viel Zeit in Kanada und den USA verbracht, dort sind Süßkartoffeln schon lange Zeit populär. Bei ihr aß ich zum ersten Mal ‚sweat potatos‘ und war sofort verliebt. Zu der Zeit war es noch schwierig, Süßkartoffeln hier im Supermarkt zu bekommen, mittlerweile ist ihr Bekanntheitsgrad in Deutschland gestiegen und viele Geschäfte haben Süßkartoffeln in ihr Angebot aufgenommen. Hier in Hilden kann man sie unter anderem auf dem Wochenmarkt kaufen, was ich fleißig tue.

süßkart

Süßkartoffeln sind zwar Knollen, die in der Erde wachsen, botanisch aber nicht mit der üblichen  Kartoffel verwandt (wen es interessiert: Kartoffeln sind Nachtschattengewächse, Süßkartoffeln Windengewächse). Ursprünglich kommt die Batate aus dem südamerikanischen Raum, sie wurde von dort auf die Inseln im Pazifik bis nach Neuseeland gebracht. Später gelangte sie über freigelassene Sklaven nach Afrika und Amerika. Heute steht die…

Ursprünglichen Post anzeigen 179 weitere Wörter

Würstchen im Brezelteig

 

Liebe Leser,

mein heutiges Rezept für einen kleinen Snack habe ich auf der Kinderseite meiner Tageszeitung gefunden. Die Idee fand ich witzig und da ich die beiden (!) benötigten Zutaten zufällig zu Hause hatte, habe ich es sofort ausprobiert.
Sie benötigen 6 Mini-Bockwürstchen und 3 TK-Laugenbrezelteiglinge
Und so geht’s: Die Brezelteiglinge auftauen lassen. Das dauert ungefähr 45 Minuten. Dann die Brezelform vorsichtig auflösen, sodass 3 lange Teigschlangen entstehen. Diese jeweils noch einmal halbieren. Nun jedes der Würstchen mit einer Teigschlange umwickeln.
Würstchen vor dem Backen

 

 

 

 

 

 

 

Nun ab damit in den Ofen und bei 175° ca. 15-20 Min. backen bis der Brezelteig schön braun ist.

Würstchen nach dem Backen

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist wirklich kinderleicht und sieht lustig aus. Jetzt können Sie die Würstchen mit Ketchup oder Senf und natürlich auch pur genießen.

Guten Appetit wünscht Martina Essel

Beitragsnavigation