Stadtbibliothek Elsdorf

Sammelsurium

Autor-Archiv

Lesetipp im Januar

Liebe Leser,

wie gefällt euch dieses Cover?

Mich hat es dazu bewegt, das Buch zu lesen – Beerdigungen in einem Jugendbuch, das klingt in Kombination mit dem Wort „Love“ doch sehr vielversprechend!

Matt ist ziemlich unglücklich. Seine Mutter ist gerade gestorben und sein Vater ergibt sich voller Trauer dem Alkohol. Matt braucht Ablenkung und sucht sich einen Job. In einer Hähnchenbraterei trifft er sein Schicksal: Mr. Ray bietet ihm an, in seinem Beerdigungsinstitut auszuhelfen. Nach einigem Zögern nimmt der Junge an und erlebt, dass die Betrachtung anderer Trauernder ihm hilft, seine eigenene Traurigkeit anzunehmen. Außerdem trifft er Love, ein Mädchen, das nicht nur einen ungewöhnlichen Namen hat.

Eine tief berührende Geschichte mit interessanten Blickwinkeln, liebenswürdigen Personen und wunderbar humorvoll geschrieben. Eine echte Bereicherung.

Viele Grüße

Birgit Weber

Advertisements

Weihnachtsgrüße aus der Stadtbibliothek

Liebe Leser,

die Stadtbibliothek Elsdorf bleibt vom 27. – 29. Dezember 2017 geschlossen.

Ab dem 2. Januar 2018 sind wir wieder für euch da.

Frohe Weihnachten und ganz viel Glück für das neue Jahr 2018 wünschen Euch

Eure Büchertanten

 

Star Wars

Liebe Leser,

heute geht es los – der neue „Star Wars: Die letzten Jedi“ startet in den deutschen Kinos.

Seit Jahren ist bei uns die Nachfrage bei Groß und Klein nach Medien aller Art rund um die Saga der Sternenkriege ungebrochen. Seien es Hintergrundinfos, jungendlich aufbereitete Geschichten für alle einschließlich Leseanfänger, Filme, Konsolenspiele, Satire – jeder Wunsch wird bedient. Aktuell haben wir alles, was gerade nicht ausgeliehen ist, für euch zusammengestellt, damit ihr es ganz leicht findet.

Möge die Macht mit euch sein!

Galaktische Grüße von

Birgit Weber

 

Frisch aus der Testküche

Liebe Leser,

kein eigentliches Weihnachtsessen, aber auch in der Vorweihnachtszeit muss man ja essen. Und weil’s oft schnell gehen muss, geht dieses Gericht auch ruck-zuck. Das Originalrezept stammt übrigens aus dem Buch „20 Minuten sind genug! Vegetarisch“. Ich habe es allerdings leicht verändert.

Hier seht ihr, wie es geht:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Lecker essen gegen Weihnachtsstress – probiert’s doch mal!

Guten Appetit wünscht

Birgit Weber

Lesetipp im Dezember

Liebe Leser,

auf der Buchmesse in Frankfurt zog mich dieser Roman magisch an: „Der Frauenchor von Chilbury“ von Jennifer Ryan. Das Cover finde ich sehr gelungen (im nachhinein betrachtet vielleicht ein wenig zu idyllisch), denn es machte mich neugierig auf das Buch. Gerade habe ich es ausgelesen und es hat meine Erwarteungen voll erfüllt. Ein wunderbarer Schmöker aus England, der in der Grafschaft Kent kurz nach dem Eintritt Englands in den 2. Weltkrieg spielt. Er beginnt mit der Bekanntmachung des örtlichen Vikars, dass der Kirchenchor aufgelöst werde, weil alle männlichen Stimmen im Krieg seien. Das ruft die Frauen der Gemeinde auf den Plan. Gemeinsam schaffen sie es, nicht nur als Frauenchor weiterzuexistieren, sondern durch ihren Gesang sich selbst und die Welt um sie herum ein kleines bisschen glücklicher zu machen. Klingt vielleicht ein bisschen bieder-altmodisch, doch das Buch ist es ganz gewiss nicht!

In Form von Tagebucheinträgen und Briefen, die einige der Frauen an ihre Lieben schreiben, werden die Geschehnisse im Sommer 1940 aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet und verleihen so den Darstellern eine große Vielschichtigkeit und Tiefe. Ich jedenfalls habe mich gut unterhalten gefühlt beim Kampf von Kitty und Venetia um die Liebe, beim durchtriebenen Spiel der Hebamme bei der Geburt eines adeligen Erben und dabei, Mrs Tilling zu beobachten, wie sie sich ständig selbst im Weg steht.

Ein Buch für alle begeisterten Chorsänger, denen bei der Schilderung der muskialischen Szenen sicher das Herz aufgehen wird, für alle, die ein Faible für englisches Flair haben und für Fans gut geschriebener Frauenromane mit historischem Hintergrund.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Birgit Weber

P.S. Eure Meinung zu dem Buch würde mich auch interessieren!

Digitaler Nachlass

Liebe Leser,
zum Glück gibt es bei uns keinen aktuellen Anlass, aber die Regelung eines digitalen Nachlasses könnte tatsächlich auf uns zukommen. Daher finde ich diese Tipps hier sehr nützlich. Danke an Beate Sleegers aus der Stadtbücherei Erkrath für die umfangreiche Berichterstattung zu einem wichtigen Thema!
Viele Grüße
Birgit Weber

Die Stadtbücherei Erkrath bloggt

Liebe Leserinnen und Leser,

der Anlass für diesen Beitrag ist leider ein trauriger. Ein Leser ist verstorben und die Tochter kümmert sich nun um den Nachlass. Sie konnte sich ausweisen und uns nachweisen, dass sie dazu berechtigt ist, das Leserkonto bei uns löschen zu lassen. Das ging einfach.

Mehr Sorgen machten der Tochter die Email- und diversen Internetkonten ihres Vaters. Wir konnten ihr mit dem „Vorsorge-Set“ von Stiftung Warentest direkt etwas an die Hand geben, darin enthalten ist auch ein Kapitel „Digitaler Nachlass“.

„Wer nicht möchte, dass womöglich Fremde nach seinem Tod die Daten in seinem Computer sichten, und zudem seinen Erben die Suche ersparen will, regelt seinen digitalen Nachlass am besten in einem Testament und hinterlegt die Zugangsdaten beim Notar.“ (Seite 88, Das Vorsorge-Set: https://www.test.de/shop/steuern-recht/das-vorsorge-set-sp0411/ )

Bei unseren Recherchen fanden wir noch mehr wertvolle Tipps, die wir hier für Euch bündeln.

Bei Handysektor gibt es u.a. diese Linksammlung:

Ursprünglichen Post anzeigen 95 weitere Wörter

Welt-Toiletten-Tag

Liebe Leser,

die UN hat den 19. November zum Welt-Toiletten-Tag erklärt, um darauf hinzuweisen, dass weltweit 2,5 Milliarden (!) Menschen keinen Zugang zu sauberen Sanitäranlagen haben.

Vor diesem Hintergrund rege ich mich noch mehr über diejenigen auf, die nicht in der Lage sind, eine saubere öffentliche Toilette in dem Zustand wieder zu verlassen, in dem sie sie vorgefunden haben. Geht es euch auch so?

Hier seht ihr übrigens ein originelles stilles Örtchen aus dem Bikini Berlin.

Unsere Toilette ist sauber, behindertengerecht und mit einem Wickeltisch ausgestattet.

Viele Grüße

Birgit Weber

Kostenfreier A1-Deutschkurs der VHS

Bitte weitersagen!
Danke an die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken für den Hinweis.

Fachstelle Öffentliche Bibliotheken NRW

Der Deutsche Volkshochschul-Verband (VHS) hat einen kostenfreien A1-Deutschkurs entwickelt, welcher anhand von Onlinemodulen beim Spracherwerb unterstützen soll.  Die Menüführung und die Handlungsanweisungen sind in 18 Sprachen übersetzt. Die tutorielle Begleitung ermöglicht einen selbstständigen Lernprozess. Um den Inhalt eines Integrationskurses in Gänze abdecken zu können, sind weitere Kurse mit entsprechenden Niveaustufen geplant. Der Kurs funktioniert auf sämtlichen gängigen Endgeräten und wird in Kürze auch als App erscheinen.

Zum Lernportal mit dem A1-Deutschkurs der VHS kommen Sie hier.

Ursprünglichen Post anzeigen

Lesetipp im November

Liebe Leser,

gerade habe ich eine neue Reihe für mich entdeckt: „Der zweite Reiter : Ein Fall für August Emmerich“ von Alex Beer. Bei der Lektüre dachte ich die ganze Zeit, Alex Beer sei ein Mann. In der Tat handelt es sich jedoch um das Pseudonym der Autorin Daniela Larcher. Eine interessante Erfahrung für mich, dass es tatsächlich einen Unterschied zu machen scheint, ob ein Mann oder eine Frau ein Buch geschrieben hat. Hätte ich nicht gedacht – wie seht ihr das?

Das Buch erinnert mich an die Gereon-Rath-Romane von Volker Kutscher. Wer diese mag, dem wird auch August Emmerich gefallen. Ein weiterer Band, „Die rote Frau“, soll übrigens schon im nächsten Jahr erscheinen.

Der Roman spielt in Wien kurz nach dem 1. Weltkrieg. Große Teile der Bevölkerung leben im Elend und auch Rayonsinspektor Emmerich hat es nicht leicht: Eine Kriegsverletzung am Bein macht ihm schwer zu schaffen, sein kleines privates Glück mit Luise und ihren Kindern wird jäh zerstört, als deren gefallen geglaubter Ehemann doch lebend zurückkehrt, sein Chef hat keine Ahnung von Polizeiarbeit und auch sein neuer Assistent scheint ihm keine Hilfe zu sein. Außerdem entdeckt er ein neues Wundermittel gegen seine stärker werdenden Schmerzen – Heroin…

Klingt doch spannend, oder? Natürlich gibt es auch den titelgebenden Fall zu lösen. Hier sorgen gleich mehrere Morde für Aufregung, die irgendwie zusammenzuhängen scheinen und deren Lösung sich Emmerich nur durch nicht ganz legale Methoden und Hilfe von außen nähern kann.

Ein spannendes Lesevergnügen wünscht

Birgit Weber

Herbstferien

Liebe Leser,

die Stadtbibliothek Elsdorf bleibt in der Zeit vom 23.10. – 03.11.2017 geschlossen. Digitale Medien könnt ihr natürlich weiterhin rund um die Uhr über die Onleihe Erft ausleihen!

Viele Grüße

Birgit Weber

Beitragsnavigation